Erste Unterkunft wartet auf Gäste

LEB-Projekt Ofen übergibt Insektenhotel an Westersteder Schule

Die Schule an der Goethestraße hat vom Landkreis eine Nützlingsunterkunft für Insekten erhalten. Hergestellt im Ofener LEB-Werkstattprojekt, dient sie nun als Anschauungs- und Lernobjekt für den Naturschutz. Weitere Werkstücke für andere Standorte sollen folgen.

„Neue Chancen durch Arbeit für den Naturschutz“ heißt das Projekt der LEB mit vollem Titel. Gefördert durch das Jobcenter, erhalten Langzeitarbeitslose hier die Möglichkeit, sich per Arbeitsgelegenheit handwerklich zu beweisen, um sich wieder an den ersten Arbeitsmarkt heranzutasten. „Gerade in diesem Projekt erleben wir ein besonderes Engagement der Teilnehmenden“ sagt Günter Siebels, Amtsleiter des Jobcenters Ammerland. In Kooperation mit der Unteren Naturschutzbehörde und dem Umweltbildungszentrum Ammerland wird dabei der Nachhaltigkeitsgedanke groß geschrieben.

So werden in der Ofener Holzwerkstatt nun sogenannte Insektenhotels hergestellt. Sie dienen aber nicht nur den Tieren als Nist- und Überwinterungshilfe, sondern fortan auch den Schülerinnen und Schülern der Westersteder Schule als Anschauungs- und Lernobjekt. „Wir werden das Thema hier an der Schule pädagogisch begleiten“, sagt Ulrich Kapteina vom Umweltbildungszentrum Ammerland. Blüten, Pflanzen und Insekten seien ohnehin Thema im Curriculum und bestimmten Jahrgangsstufen, aber „jetzt kann an der Schule viel praxisorientierter unterrichtet werden.“ Auch Lehrerin Ulrike Kramer zeigt sich zufrieden: „Das Insektenhotel steht natürlich in direkter Nähe unseres Schulgartens bei den Blüten genau richtig.“

           

Bis dahin war es aber durchaus ein kleiner Weg, weiß Dennes Hadeler, Fachanleiter in der LEB-Werkstatt. Schließlich galt es, die Teilnehmenden des Projektes zunächst anzulernen und einen Prototyp zu entwickeln: „Für das erste Insektenhotel haben wir noch etwas länger gebraucht, nun spielt sich das Team allmählich ein.“ Lediglich bei der Dachkonstruktion habe er noch ein wenig geholfen. „Ich bin da aber voller Zuversicht, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dies auch bald alleine bauen können.“

Genug Möglichkeiten dazu werden sie haben, über ein Dutzend weitere Unterkünfte sind bereits bestellt - von Schulen und Ortsbürgervereinen. „Noch vor den Sommerferien soll die nächste Übergabe erfolgen.“, freut sich LEB-Projektleiterin Anja Gertje.

LEB-Team (v.l.n.r.): Anja Gertje, Kamal Hanan, Horst Ahlers, Ramona Bunjes, Dennes Hadeler, Natalie Geerlings

          

Projekt (v.l.n.r.):
Ulrich Kapteina, Leiter Umweltbildungszentrum Ammerland
Günter Siebels, Amtsleiter Jobcenter Ammerland
Ulrike Kramer, Lehrerin
Justin Dilz, Schüler
Reinke Janßen, Schüler
Natalie Geerlings, LEB-Regionalleitung

 

 

<Voriger Beitrag     Nächster Beitrag>

Zurück